Methoden der Raucherentwöhnung

Derzeit gibt es in Deutschland ca. 29% Raucher. 31% der Männer und 29% der Frauen rauchen, Tendenz abnehmend. Rauchen liegt nicht mehr im Trend. Folglich möchten immer mehr Menschen vom Glimmstängel loskommen und suchen nach einer für sie geeigneten Methode für einen Rauchstopp. Die statistischen Daten weisen zwar einige Schwankungen auf, in der Literatur findet man aber Angaben, woraus sich schließen lässt, dass etwa 60% der Raucher gerne aufhören möchten oder es sogar schon einmal versucht haben.

Bei den Wegen, mit dem Rauchen aufzuhören, zeigt sich eine erstaunliche Diskrepanz zwischen der gewählten Methode und deren Erfolgsquoten.  Auch hier gibt es verschiedene Statistiken, aber die Trends sind vergleichbar: ca. 80% der Aufhörwilligen versuchen es selbst, evtl. mit einem Buch oder einer CD - und scheitern in den meisten Fällen: Nur 1-3% werden Nichtraucher. Medikamentöse und sonstige Behandlungen wählen ca. 14% und sind damit in 15-30% der Fälle erfolgreich. Noch besser schneiden Gruppen- oder verhaltenstherapeutische Angebote ab: Sie führen für 40-60% der Raucher zum Erfolg, werden aber nur von 5% als Weg zur Tabakentwöhnung eingeschlagen. 

Die Hypnose wird demnach weit unterschätzt. Nur 1% entscheiden sich für diese Methode, sind aber in vielen Fällen erfolgreich: Die Quote liegt hier zwischen 40-80%, einzelne Quellen sprechen gar von bis zu 90% Erfolgsaussicht.

Infografik zur Raucherentwöhnung mit Hypnose: sie ist eine effektive Methode für den Rauchstopp und wird oft unterschätzt

 

Quellen u.a. MEG TübingenUniversity of Washington’s School of Medicine. Die genannten statistischen Daten geben natürlich nur Trends wieder, der Behandlungserfolg der einzelnen Methoden beruht auf einer Vielzahl von individuell zu berücksichtigenden Faktoren.

Was unterscheidet die Raucherentwöhnung mit Hypnose von anderen Methoden?

Endlich Nichtraucher! Wenn es doch nur so einfach wäre! X-mal haben Sie sich vorgenommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Spätestens zu Silvester gehen Sie mit guten Vorsätzen ins Neue Jahr - bis der innere Schweinehund siegt. Rasch läuft wieder alles im alten Trott - auch der Griff zur Zigarette. Selbst Warnhinweise und Schockfotos auf Zigarettenschachteln verhindern dies nicht. Doch gibt es dann überhaupt eine Chance? Ja, vorausgesetzt, Sie haben wirklich den ehrlichen Wunsch, nicht mehr zu rauchen. Diese feste Überzeugung ist eine Grundvoraussetzung, denn in der Trance kann nichts gegen Ihren Willen "entschieden" werden. 

Bei der Sucht nach Zigaretten steht die körperliche Abhängigkeit nicht im Vordergrund. Daher kann im Trancezustand (Tiefenhypnose) die Kraft des Unterbewusstseins genutzt werden, um fest verwurzelte Verhaltensmuster aufzuspüren und umzuprogrammieren. Es müssen also nicht krampfhaft Ersatzwege fürs Rauchen gesucht werden - die oft nur in einer Verlagerung der Sucht enden. Dies ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg und die Langzeitwirkung einer Raucherentwöhnung mit Hypnose und unterscheidet sie von vielen anderen Methoden.


Die Autorin

Raucherentwöhnung Hannover: In der Praxis von Bettina Vidal stellt dies einen Behandlungsschwerpunkt dar.

 Raucherentwöhnung Hannover: In der Praxis von Bettina Vidal stellt dies einen Behandlungsschwerpunkt dar.